Magdeburg (dpa/sa) - Zeitgleich zu seinem angekündigten Rückzug als AfD-Fraktionschef will André Poggenburg auch den Vorsitz der Landespartei aufgeben. Er erkläre verbindlich und freiwillig seinen Rücktritt von beiden Ämtern zum 31. März, teilte der 42-Jährige am Donnerstagvormittag in einer persönlichen Erklärung mit. Er begründete seinen Schritt auch mit dem bundesweiten Echo auf seine Rede beim politischen Aschermittwoch in Sachsen. Es sei "ein enormer medialer Druck aufgebaut" worden.

Er selbst könne diesem Druck problemlos begegnen, "möchte diesen aber von den Mitgliedern, Fraktionskollegen und Parteifreunden abwenden". Poggenburg hatte den Parteivorsitz 2014 übernommen und stand in der intern zerstrittenen Organisation immer wieder unter Druck. Die Fraktion führt er seit dem Einzug der AfD in den Magdeburger Landtag im Frühjahr 2016.