Magdeburg (dpa/sa) - Ausgerechnet Einbrecher brachten die Ermittler auf die Spur: In einem unbewohnten Einfamilienhaus in Magdeburg haben Polizisten 1500 Patronen DDR-Munition sichergestellt. Jetzt werde geprüft, ob gegen den 55-jährigen Hauseigentümer ein Verfahren eingeleitet wird, teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach handelt sich um Patronen für das Sturmgewehr AK47-Kalaschnikow. Der 55-Jährige befand sich zur Zeit des Fundes im Ausland.

Die Beamten fanden die Munition am Donnerstag in zwei Tresoren, die von Einbrechern aufgehebelt worden waren. Genauere Einzelheiten zum Einbruch waren zunächst unklar. Auch konnte nicht gesagt werden, ob Munition entwendet worden war.