Magdeburg (dpa/sa) - In der Silvesternacht sind in Sachsen-Anhalt Hunderte Polizisten unterwegs, um für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Neben den regulären Beamten auf Streife werde ein Großteil der Bereitschaftspolizei im Einsatz sein, sagte ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei es, die Ordnungsämter der Kommunen bei der Überwachung der Corona-Regeln sowie lokaler Böllerverbote zu unterstützen.

Zusätzlich zu den strengen Kontaktbeschränkungen gilt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr ein Verkaufsverbot für Feuerwerk. In Sachsen-Anhalt verzichten die meisten Kommunen darauf, das Abbrennen von noch vorhandenen Silvesterraketen und Böllern auf beliebten Plätzen zu verbieten, um Menschenansammlungen zu verhindern.

Die Oberbürgermeister und Landräte zahlreicher Städte und Kreise appellierten jedoch bereits mehrfach, auf das Zünden von Feuerwerk in diesem Jahr möglichst zu verzichten. Hintergrund ist, dass zahlreiche Kliniken wegen der Behandlung schwerer erkrankter Covid-Patienten und Quarantänefälle beim eigenen Personal Engpässe melden. Eine zusätzliche Belastung durch Menschen, die von Böllern und Feuerwerk verletzt werden, soll vermieden werden.