Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Der Präses der Landessynode der Evangelischen Landeskirche Anhalts, Andreas Schindler, ist mit 64 Jahren gestorben. Er erlag am Donnerstag den Folgen eines Schlaganfalls, wie die Kirche am Freitag in Dessau-Roßlau mitteilte. Kirchenpräsident Joachim Liebig reagierte erschüttert. Schindler sei der Landeskirche seit vielen Jahrzehnten verbunden gewesen und habe sie mitgeprägt, erklärte er.

Der studierte Volkswirt und ehemalige Betriebsleiter war den Angaben zufolge schon in den 1980er Jahren in Quedlinburg als Gemeindekirchenrat und in der Kreissynode tätig. Der Landessynode stand Schindler im Ehrenamt seit 2012 vor. Erst im Mai war er wiedergewählt worden. Seit 1991 war Schindler zudem Stiftungsdirektor der Kanzler von Pfau'schen Stiftung, die sich für die Pflege alter und kranker Menschen einsetzt.

Pressemitteilung der Evangelischen Landeskirche Anhalts