Halle (dpa/sa) - Das Bildungsprojekt für Eltern mit Migrationsgeschichte NEMSA geht in Sachsen-Anhalt gut voran. Hilfesuchende könnten ab sofort ihre Fragen rund um Kita, Schule und Hort per App stellen, wie das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt am Dienstag in Halle mitteilte. Die Anwendung könne in verschiedenen Sprachen auf die Probleme eingehen. Das erleichtere die Beratung für die Eltern, hieß es. NEMSA begleitet und unterstützt Familien mit Migrationsgeschichte kostenlos zu Fragen rund um die Bildungsangebote in Sachsen-Anhalt. Seit Beginn des Projekts wurden 722 Menschen erreicht. Die Abkürzung steht für Netzwerk der Eltern mit Migrationsgeschichte in Sachsen-Anhalt. Die Angebote sollen bis zum kommenden Jahr weiter ausgebaut werden.