Magdeburg (dpa/sa) - Die Landesgartenschau in Burg ist aus Sicht der Landesregierung trotz der deutlich unter der Erwartung liegenden Besucherzahl als Erfolg zu werten. Das habe die Stadt gut hinbekommen, sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe am Dienstag in Magdeburg. Rund 300 000 Besucher trotz des dauerheißen Sommers seien beachtlich. Die Landesgartenschau trage nachhaltig und positiv zur Entwicklung der Stadt bei. Die Schau in Burg war am Sonntag zu Ende gegangen. Die Veranstalter hatten eigentlich mit 450 000 Gästen geplant, tatsächlich waren es knapp ein Drittel weniger.

Die Stadt habe etwa eine Million Euro nachschießen müssen. Eine genaue Bilanz soll noch gezogen werden. Danach werde sich auch entscheiden, ob das Land sich am Ausgleich des Defizits beteilige, sagte Regierungssprecher Schuppe weiter. In Burg wurden nach offiziellen Angaben 40 Millionen Euro investiert, um die Stadt fit für die Landesgartenschau zu machen. Von den Veränderungen soll Burg auch in den kommenden Jahren weiter profitieren.