Magdeburg (dpa/sa) - Die freiwilligen Feuerwehren in Sachsen-Anhalt haben mehr als 120 Sichtschutzplanen gegen Gaffer bekommen. Die neue Ausrüstung wurde zunächst an Wehren im Jerichower Land, im Bördekreis, im Kreis Salzwedel und im Raum Wittenberg verteilt, wie der Landesfeuerwehrverband mitteilte. So wurden am Donnerstagabend etwa in Burg 20 Planen feierlich an die umliegenden Wehren gegeben. Es handelt sich um 1,5 mal 3 Meter große Planen mit Schlaufen, die um den Unfallort gespannt werden können.

Die ehrenamtlichen Retter haben bei schweren Unfällen zunehmend mit Gaffern zu kämpfen. Sie behindern zum Teil die Einsätze, weil sie filmen oder fotografieren, oder lassen sich beim Fahren ablenken und sorgen für neue Unfallrisiken. Bisher halfen sich die Feuerwehren oft provisorisch mit Decken, um Unfallorte abzuschirmen. Die Anschaffung von noch einmal rund 120 Planen sei für 2018 geplant, hieß es.