Magdeburg dpa) - Acht Sportler aus Sachsen-Anhalt bilden das "Team Pyeongchang" 2018. Am Mittwoch beriefen Sportminister Holger Stahlknecht, der Präsident des Landessportbundes Sachsen-Anhalt, Andreas Silbersack, und der Leiter des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, drei Athletinnen und fünf Athleten für das sportliche Großereignis des nächsten Jahres. An der Spitze stehen mit Rodlerin Tatjana Hüfner (Blankenburg) und Behindertensportlerin Andrea Eskau (Magdeburg) Sportlerinnen, die bei vorangegangenen Olympischen Winterspielen beziehungsweise Paralympics bereits mit Goldmedaillen dekoriert wurden.

"Sachsen-Anhalt ist zwar kein klassisches Wintersportland, hat aber trotzdem erfolgreiche Wintersportlerinnen und Wintersportler. Die bisher gezeigten Leistungen stimmen mich zuversichtlich und ich hoffe, dass möglichst viele der in das Olympia-Team berufenen Athletinnen und Athleten das Ticket für Südkorea lösen werden."

Das Olympia-Team Sachsen-Anhalt bilden:

Marko Hübenbecker (Bob/Mitteldeutscher SC) Toni Eggert (Rodeln/BRC Ilsenburg) Andrea Eskau (Behindertensport/USC Magdeburg) Tatjana Hüfner (Rodeln/RC Blankenburg) Thorsten Margis (Bob/SV Halle) Kevin Korona (Bob/Mitteldeutscher SC) Paul Krenz (Bob/Mitteldeutscher SC) Lisa Sophie Gericke (Bob/Mitteldeutscher SC)