Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt will kleinen und mittelständischen Unternehmen den Weg auf den chinesischen Markt ebnen. Von diesem Sonntag an reise dazu eine Wirtschaftsdelegation mit Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Wünsch nach China, wie das Ministerium am Donnerstag in Magdeburg mitteilte. "Das Land ist eines der am schnellsten wachsenden Märkte der Welt und hat für unsere Wirtschaft eine große Bedeutung", erklärte Wünsch. Stationen der Reise seien Tianjin, Shenyang und Shanghai.

Hilfe solle es nicht nur bei der Erschließung der Märkte geben, sondern auch bei der Pflege bestehender Kontakte und Kooperationen. Auf dem Programm stünden eine Mittelstandskonferenz mit den Thema Digitalisierung. Zudem seien Gespräche mit mehr als 80 chinesischen Unternehmen sowie Vertretern aus Wissenschaft und Politik vereinbart.

Der Außenhandel mit China wächst dem Ministerium zufolge. Im Handelsranking Sachsen-Anhalts habe das Land 2016 auf Platz neun bei den Exporten gestanden. Hiesige Firmen hätten Waren im Wert von 760 Millionen Euro dorthin geliefert. China habe im Gegenzug Produkte im Wert von 1,3 Milliarden Euro nach Sachsen-Anhalt gebracht und damit im Import-Ranking Platz drei belegt.

Pressemitteilung