Magdeburg/Schierke (dpa/sa) - Ob im Park oder Garten: In Sachsen-Anhalt hat es die Menschen bei frühlingshaftem Wetter mit Abstand zueinander in die Natur gezogen. So waren am Samstag an der Elbe in Magdeburg viele Menschen zu Fuß und per Fahrrad unterwegs, zu zweit oder mit Kindern. Entgegen den Erwartungen zog es im Harz nach Angaben der Polizei keine größeren Gruppen in die Wälder oder auf den Brocken, wie ein Sprecher in Halberstadt (Landkreis Harz) sagte.

In Halle nutzten Sportfans einzeln oder zu zweit die Bewegung an der frischen Luft zu Joggingrunden entlang der Saale, Hundehalter gingen sich in Parks mit ihren Vierbeinern bewusst aus dem Weg. Bei Sonnenschein wurden in Hausgärten auch vielfach Beete hergerichtet, auf Balkonen die Blumenkästen bepflanzt.

Kommunalpolitiker forderten die Menschen eindringlich dazu auf, bei aller Freude über den Frühling die Verordnungen des Bundes und des Landes zur Eindämmung der Corona-Pandemie strikt einzuhalten. Dazu gehört, die Wohnung nur aus triftigem Grund zu verlassen, etwa zum Einkaufen, Abstand zu halten und sich nicht in Gruppen zu treffen.

Sport und Bewegung zu zweit im Freien seien erlaubt; picknicken, grillen und feiern hingegen nicht. Magdeburg wies in einer Mitteilung darauf hin, dass Verstöße gegen die Landesverordnung Ordnungswidrigkeiten oder sogar Straftaten seien und dementsprechend geahndet würden. Polizei und Ordnungskräfte seien entsprechend im Einsatz.

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen nach Angaben des Sozialministeriums um 23 weitere Fälle auf 921 (Samstagmittag) gestiegen. Inzwischen sind der Übersicht des Ministeriums zufolge zwölf infizierte Menschen im Land gestorben.

Mitteilung Stadt Magdeburg

Statement Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand

Mitteilung Sozialministerium

Webcam der Stadt Schierke am Brocken