Wernigerode (dpa/sa) - Das Wirtschaftswachstum in Sachsen-Anhalt ist erneut hinter der Entwicklung im Osten und ganz Deutschlands zurückgeblieben. Im vergangenen Jahr legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) preisbereinigt um 0,8 Prozent zu, wie der Präsident des Statistischen Landesamts, Michael Reichelt, am Mittwoch in Wernigerode sagte. Im Osten ohne Berlin legte die Wirtschaft im gleichen Zeitraum um 1,4 Prozent zu. Bundesweit lag das Wachstum bei 2,2 Prozent.

Das Plus bedeute zwar ein stabiles Wachstum, könne aber nicht zufriedenstellen, so Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD). Auch der mehrwöchige Betriebsstopp der Erdöl-Raffinerie in Leuna nach einem Brand habe vermutlich einige Zehntel-Punkte Wachstum gekostet.