Halle (dpa/sa) - Schüler aus Halle sind bei einem Wettbewerb für junge Forscher erfolgreich gewesen. Die Jungen und Mädchen der Saaleschule ließen einen Wetterballon bis in die Stratosphäre steigen, wie die Projektkoordinatoren am Donnerstag mitteilten. Der Ballon soll Daten über die Feinstaubkonzentration in der Atmosphärenschicht über der Stadt liefern.

Das Projekt unter dem Motto "Experimente am Rande des Weltalls" reichte für eine Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbs "OpenLabNet - Make Science!". Die Initiative wird vom Bundesforschungsministerium gefördert. Für die nächste Runde können sich Nachwuchsforscher den Angaben zufolge noch bis zum 18. Oktober bewerben.