Halle/Magdeburg (dpa/sa) - Zwei Arbeitgeber aus Halle haben rund 760 000 Euro den Sozialkassen vorenthalten. Die 42 und 46 Jahre alten Männer beschäftigten von 2009 bis 2013 viele Mitarbeiter ihres Betonstahl-Unternehmens in Vollzeit, zahlten den Lohn aber größtenteils an der Buchführung vorbei schwarz aus, wie eine Sprecherin des Hauptzollamtes Magdeburg am Freitag sagte. Ermittler der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" in Magdeburg sowie Steuerfahnder des Finanzamtes in Halle kamen den Betrügern auf die Schliche.

Die Arbeitgeber wurden nach Angaben der Sprecherin wegen Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt in 33 Fällen zu zwei Jahren sowie einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Das Landgericht Halle setzte die Strafe zur Bewährung aus. Die Betrüger müssen den Schaden bei der Sozialversicherung begleichen.