Halle/Magdeburg (dpa/sa) - Menschen mit Behinderung haben es auf dem Arbeitsmarkt trotz der guten wirtschaftlichen Lage schwer. Sachsen-Anhalt ist mit einer Beschäftigungsquote von rund 3,6 Prozent bei Schwerbehinderten bundesweit das Schlusslicht, wie die Arbeitsagentur auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Zuverlässigkeit von Menschen mit Handicap erkannt hätten indes Firmen, die Aufträge an die 33 Behindertenwerkstätten im Land erteilten.

Nach Angaben der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen sind in diesen Betrieben knapp 11 500 Männer und Frauen tätig, in vielen Berufen - und dafür auch ausgebildet worden. Dazu zählen die Metall- und Holzbranche, die Garten- und Landschaftspflege sowie Dienstleistungen.

Arbeitsmarktprogramm für besonders betroffene schwerbehinderte Menschen

Die Lage von Schwerbehinderten am Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt

Werkstätten für behinderte Menschen in Sachsen-Anhalt