Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Ein 27-Jähriger soll in einem Mehrfamilienhaus in Dessau-Roßlau ein Feuer gelegt haben, bei dem sechs Menschen verletzt worden sind. Unter einer Kellertreppe abgestellte Gegenstände hatten in der Nacht zum Freitag gebrannt, wie die Feuerwehr mitteilte. Einsatzkräfte löschten die Flammen. Polizeibeamte nahmen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen in der Nähe fest. Er war betrunken, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Nachmittag mitteilten. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen, Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftungen laufen.

Sechs Bewohner des Hauses im Alter zwischen 16 und 50 Jahren wurden mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Kliniken gebracht und stationär aufgenommen. In dem Wohnhaus befindet sich den Angaben zufolge auch eine Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge.