Chemnitz (dpa) - Sigmund Jähn (82), erster Deutscher im Weltall, hat am Sonntag einen Erlebnispfad im Kosmonautenzentrum Chemnitz eröffnet. Dort können die Besucher zahlreiche Experimente durchführen - wie die damaligen Kosmonauten. "Obwohl Jähn gesundheitlich angeschlagen ist, hat er sich viel Zeit für die vielen Kinder genommen, die Autogramme haben wollten", sagte der Leiter des Zentrums, Denny Russo.

Der im Vogtlandkreis geborene Jähn ist vor allem in Ostdeutschland ein Held. Am 26. August 1978 war er als erster Deutscher ins All geflogen und hatte sich mehrere Tage in der sowjetischen Raumstation "Saljut 6" aufgehalten. Erst 1983 folgte als zweiter Deutscher Ulf Merbold aus dem Westen.

Das 1964 eröffnete Kosmonautenzentrum war am 24. März 1979 nach Sigmund Jähn benannt worden. Rund 1000 Besucher waren genau 40 Jahre danach in das Zentrum gekommen.

Kosmonautenzentrum