Halle (dpa/sa) - Nach teilweise kargen Wintertagen können sich die Menschen in Sachsen-Anhalt auf ein sonniges Winterwochenende freuen. "Optisch ist das schön anzuschauen", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Dennoch herrsche weiterhin Dauerfrost mit Temperaturen unter null Grad. Werte über dem Gefrierpunkt könne man frühestens am Montag erwarten.

Die kommenden Nächte versprechen wieder strengen Frost bei Temperaturen bis zu minus 20 Grad. Bei schwachem Wind erwarten die Meteorologen in den nächsten Tagen kaum Schneefall.

Die Feuerwehr ist indes vielfach damit beschäftigt, Schneebretter und Eiszapfen von Häusern und Bäumen zu entfernen. In der Landeshauptstadt Magdeburg habe es in den vergangenen Tagen mehrere solcher Einsätze gegeben, teilte die Stadt mit.

In Weißenfels (Burgenlandkreis) gingen nach Aussage der Stadt vermehrt Anrufe "wegen gefährlicher Eiszapfen ein, die von Dächern und Wandvorsprüngen hängen". Durch Sonneneinstrahlung und anhaltenden Frost erreichten die Eiszapfen zum Teil eine beachtliche Größe, teilte die Stadt mit. Einige hingen über den Gehwegen und stellten somit eine Gefahr für Passanten dar.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-400781/2