Berlin (dpa) - Für das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal gibt es einen neuen Standortvorschlag: Nach Meinung des Berliner Vereins Historische Mitte sollte die sogenannte Einheitswippe auf der Wiese vor dem Reichstag statt am wiederaufgebauten Berlin Schloss entstehen. Der Platz der Republik sei "schrecklich leer", an dem vorgesehenen Standort zwischen Schloss und Spreekanal hingegen sei es bei Großveranstaltungen viel zu eng, sagte die Vereinsvorsitzende Annette Ahme dem "Tagesspiegel" (Freitag). Die Berliner Bundestagsabgeordnete Eva Högl (SPD) sprach von einer "sehr charmanten Idee". Ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) verwies hingegen darauf, dass es zum Standort des Denkmals einen eindeutigen Beschluss des Bundestages gebe. "Der gilt weiterhin."

Details zum Projekt bei Milla

Deutsche Gesellschaft e.V. zum Denkmal, mit Chronologie und Details

Beitrag "Tagesspiegel"

Verein Berliner Historische Mitte