Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts SPD will in Mitgliederversammlungen in den Regionen über die Zukunft der Partei diskutieren. Der Auftakt der sechs Veranstaltungen sei für den 9. November in Magdeburg geplant, teilte die Partei am Freitag mit. Bis zum 20. Dezember folgen Osterfeld im Burgenlandkreis, die Altmark, Halle, Dessau und Blankenburg.

Nach den Wahlniederlagen dieses Herbstes in Bayern und Hessen sei der Diskussionsbedarf in der SPD groß, sagte Landeschef Burkhard Lischka. Es gehe um Inhalte, Organisatorisches, die Koalition, aber auch Personalien.

In einem einstimmigen Beschluss des SPD-Landesvorstandes, der am Freitag veröffentlich wurde, wird ein Bundesparteitag noch vor der Europawahl gefordert. Dort sollten inhaltliche Richtungsentscheidungen getroffen werden. Lischka betonte: "Die SPD wird gebraucht. Was eine Partei der sozialen Gerechtigkeit heute ausmacht, müssen wir aber viel stärker herausarbeiten."