Halle (dpa/sa) - Das Statistische Landesamt hat mit der jährlichen Haushaltsbefragung in Sachsen-Anhalt begonnen. Im Rahmen der sogenannten "kleinen Volkszählung" (Mikrozensus) sollen 2019 rund 12 000 Haushalte befragt werden, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Dabei geht es zum Beispiel um Fragen zur durchschnittlichen Größe der Haushalte, zur Situation von Alleinerziehenden oder welche Rolle Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge spielen. Mitarbeiter der Behörde werden die ausgewählten Haushalte im Lauf des Jahres besuchen, hieß es. Teilnehmer können die Fragen aber auch schriftlich oder am Telefon beantworten.

Für den Mikrozensus werden den Angaben zufolge seit 1957 ein Prozent aller Haushalte in Deutschland befragt. Die Teilnehmer werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Ein Haushalt wird bis zu vier Mal in fünf aufeinanderfolgenden Jahren befragt. In den Folgejahren wird jeweils ein Viertel der Haushalte durch andere ersetzt.