Halle (dpa/sa) - Die Sachsen-Anhalter mussten im Januar vor allem an den Tankstellen und im Supermarkt tiefer in die Tasche greifen. Benzin und Diesel verteuerten sich binnen eines Jahres um 6,7 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte. Für Nahrungsmittel mussten die Sachsen-Anhalter im Schnitt 2,6 Prozent mehr bezahlen als vor einem Jahr. Damit stiegen die Preise in diesen Segmenten stärker als im landesweiten Schnitt. Für Januar berechneten die Statistiker eine Jahresteuerungsrate von 1,5 Prozent. Damit bleibt die Inflation stabil.

Im Dezember lagen die Verbraucherpreise ebenfalls 1,5 Prozent über dem Vorjahresniveau, im November bei 1,2 und im Oktober bei 1,3 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat wurde das Leben in Sachsen-Anhalt allerdings ein bisschen günstiger: Die Verbraucherpreise verbilligten sich im Schnitt um 0,8 Prozent. Vor allem bei Pauschalreisen (minus 28,7 Prozent) gaben die Preise im Vergleich zum Vormonat nach. Auch Bekleidung und Schuhe (minus 5,2) waren deutlich günstiger.

Mitteilung des Statistischen Landesamts zu den Verbraucherpreisen