Ummendorf (dpa/sa) - An der Grundschule in Ummendorf (Landkreis Börde) hat am Montag ein Theaterprojekt zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt Premiere gehabt. "Wir wollen, dass Mädchen und Jungen zwischen Zuneigung auf der einen sowie übergriffigem Verhalten auf der anderen Seite unterscheiden können", teilte Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) mit. Das Projekt mit zwei Stücken für verschiedene Jahrgänge ist ein Gemeinschaftsprojekt von Sozial- und Bildungsministerium. Bis zum Jahresende sind weitere Aufführungen in Grundschulen und Kindertagesstätten geplant.

Die Kinder trainieren den Angaben zufolge während der Aufführungen spielerisch Verhaltensweisen, mit denen sie sich in schwierigen Situationen besser schützen können. Dabei sollen sie auch lernen, sich nach einer Grenzverletzung umgehend an Erwachsene zu wenden und das Geschehene konkret mitzuteilen, so dass sie schneller Hilfe erhalten können.

In Sachsen-Anhalt wurden im vergangenen Jahr 499 Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern angezeigt. Deutschlandweit wurden 14 606 Fälle sexueller Gewalt gegen Kinder erfasst. Fachleute gehen davon aus, dass die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegt.

Mitteilung des Sozialministeriums