Kiel (dpa/lno) - Die Bundesliga-Handballer des THW Kiel sind mit einem Teilerfolg aus der Quarantäne-Pause gekommen. Nach zwei Wochen in Isolation und nur einem gemeinsamen Training trennten sich die "Zebras" am Sonntag vom SC Magdeburg mit 24:24 (11:14). Mit jeweils acht Treffern waren die Schweden Niclas Ekberg für Kiel und Daniel Pettersson für Magdeburg die erfolgreichsten Werfer.

Beide Mannschaften konnten sich in der Anfangsphase auf ihre Torhüter verlassen. Niklas Landin im THW-Tor und sein dänischer Landsmann Jannick Green im SCM-Gehäuse zeigten starke Paraden. Gegen Ende der ersten Hälfte übernahmen dann die Gäste das Kommando. Mit einem Doppelschlag sorgte Rechtsaußen Pettersson für die Magdeburger 9:7-Führung (19.).

In der 52. Minute sah SCM-Akteur Piotr Chrapkowski nach einem Foul an THW-Spielmacher Domagoj Duvnjak die Rote Karte. Irrtümlicherweise hatten die Unparteiischen zunächst Christian O'Sullivan disqualifiziert. In der letzten Sekunde hatte Harald Reinkind die Chance zum Kieler Siegtreffer. Der direkte Freiwurf des Norwegers blieb aber im Magdeburger Block hängen.

In den kommenden 13 Tagen warten nun sechs Spiele auf die "Zebras". Den Anfang macht der Champions-League-Doppelpack am Dienstag gegen Aalborg HB aus Dänemark sowie am Donnerstag beim HBC Nantes in Frankreich.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-534557/3

Homepage THW Kiel

Kader THW Kiel

Spielplan THW Kiel

Tabelle Handball-Bundesliga