Erfurt (dpa/th) - Eine bis zur letzten Sekunde spannende Geschichte und überzeugende Schauspieler: Damit hat die Kinderjury des "Goldenen Spatzen" ihre Wahl von "TKKG" zum besten Kinofilm des Kinder-Medien-Festivals begründet. Das Festival gilt als größtes seiner Art in Deutschland. Seit Sonntag kamen 18 000 Besucher zu den Filmvorführungen, medienpädagogischen Projekten und Fachveranstaltungen. Am Freitag wurden im Erfurter Theater die Preise vergeben.

31 Filme gingen bei dem Festival in fünf Kategorien ins Rennen. Zusätzlich gab es Preise für weitere Formate, unter anderem für ein digitales Angebot. Wer die Trophäen abräumte, hatte in den meisten Fällen eine 25-köpfige Kinderjury im Alter zwischen 9 und 13 Jahren entschieden.

Eine Woche lang saßen die Kinder von morgens bis abends im Kino, wie die 13-jährige Alexandra erzählt, eins der Jury-Mitglieder. Danach wurde diskutiert und schließlich abgestimmt. Laut einer Sprecherin gab es 751 Bewerbungen um die Plätze in der Jury. Die jungen Bewerber mussten eine Filmkritik verfassen.

"Es war schwierig, weil alle Filme super waren", sagte Alexandra. Dass am Ende unter anderem "TKKG" das Rennen machte, lag den Kindern zufolge daran, dass der Film "spannend bis zur letzten Sekunde" war, "da er für alle zum Mitfiebern und Miträtseln war und weil man bis zum letzten Punkt nicht wusste, wer der Täter war."

Im Film von Regisseur Robert Thalheim, der auf der Jugendbuch-Reihe "TKKG" basiert, schließen sich die Schüler Tim, Klößchen, Karl und Gaby zu einer Bande zusammen und lösen ihren ersten Fall. Dabei geht es um einen mysteriösen Flugzeugabsturz und eine Entführung. Verbunden mit der Trophäe ist ein Preisgeld von 1500 Euro.

Der mit 4000 Euro dotierte Preis für das beste Drehbuch des MDR-Rundfunkrats ging an Laura van Dijk für "Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess". Weitere Preise konnten unter anderem die Musikkomödie "Das schönste Mädchen der Welt" und eine Folge der Serie "Ein Fall für die Erdmännchen" abräumen.

-