Magdeburg/Wittenberg (dpa/sa) - Als 17-Jähriger versetzte er in Wittenberg einem Mann einen Schlag ins Gesicht, so dass dieser stürzte und an den Folgen starb: Nun hat das Landgericht den Täter wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Das Urteil sei am Donnerstagnachmittag in nicht öffentlicher Verhandlung gesprochen worden, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag in Magdeburg.

Der Angeklagte habe ein vollumfängliches Geständnis abgelegt. Dem Urteil sei zudem eine Verständigung zwischen Verteidigung, Angeklagtem und Staatsanwaltschaft vorausgegangen. Die Nebenklagevertreter haben der Verständigung widersprochen, wie der Gerichtssprecher weiter mitteilte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, es ist Revision möglich.

Der Syrer hatte im September 2017 seinem Opfer nach einem Streit einen Schlag ins Gesicht versetzt. Der 30-Jährige stürzte daraufhin laut Anklage auf den Hinterkopf. Er erlitt schwere Verletzungen, an denen er noch am gleichen Tag gestorben sein soll. Aufgrund des Alters des Angeklagten, hat die Jugendstrafkammer nicht öffentlich verhandelt. Über das Urteil hatte zur vor die "Bild"-Zeitung berichtet.