Ilberstedt/Bernburg (dpa/sa) - Bei dem Unfall eines Schwertransporters ist ein meterlanges und viele Tonnen schweres Rohr auf die Autobahn 14 (Halle-Magdeburg) gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, wie die Polizei mitteilte. Kraftfahrer konnten an der Unfallstelle nahe Ilberstedt bei Bernburg (Salzlandkreis) noch rechtzeitig bremsen.

Nach ersten Angaben eines Sprechers hatte der Laster einen technischen Defekt. Die genaue Unfallursache sei aber noch unklar.

Der 56 Meter lange und mit einem 195 Tonnen schweren Stahlrohr beladene Transport sei während der Fahrt nach Magdeburg in der Nacht zum Dienstag plötzlich nach links ausgeschert, teilte die Polizei mit. Zunächst war von einem 70 Tonnen schweren Rohr die Rede.

Das Fahrzeug krachte durch die Mittelleitplanke der Autobahn und kam quer zum Stehen. Das geladene Bauteil rutschte teilweise auf die A14. Die Strecke wurde wegen der komplizierten Bergungsmaßnahmen über Stunden hinweg in beide Fahrtrichtungen - Magdeburg und Halle - gesperrt. Auf den Umleitungsstrecken kam es zu Staus.

Pressemitteilung Polizei