Sangerhausen (dpa/sa) - Ein Badegast ist nach einer mehrstündigen Suche tot im Sprungbecken eines Freibads in Sangerhausen (Landkreis Mansfeld-Südharz) gefunden worden. Der 65-Jährige sei am Sonntagabend als vermisst gemeldet worden, teilte die Polizei mit. Mitarbeiter fanden nach der Schließung des Freibads am Sonntag Kleidungsstücke und ein herrenloses Fahrrad. Der Mann sei Dauergast in dem Bad gewesen und habe sich am Abend nicht vom Personal verabschiedet, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Mitarbeiter suchten daraufhin das Gelände ab - aber zunächst erfolglos, hieß es. Polizisten und ein Fährtenhund durchforsteten ab etwa 21.40 Uhr das Areal und die angrenzenden Bereiche des Bads. Es sei die ganze Nacht hindurch gesucht worden, hieß es. Erst am Morgen gegen 6.10 Uhr wurde der leblose Mann im Sprungbecken des Freibads gefunden.

Die Ermittler prüfen nun die genauen Hintergründe. Wegen der Dunkelheit sei das mehrere Meter tiefe Sprungbecken vermutlich schwer bis zum Grund einsehbar gewesen, sagte die Polizeisprecherin weiter. Taucher mussten den Toten am Morgen bergen. Nach bisherigem Wissen wird eine Straftat ausgeschlossen. Die Leiche soll nun obduziert werden. Daraus werden Erkenntnisse zur Todesursache erhofft.