Halle (dpa/sa) - Von allen Beherbergungsbetrieben in Sachsen-Anhalt haben allein die Campingplätze 2020 mehr Gäste gehabt als im Vorjahr. Dort seien im Corona-Jahr 9,2 Prozent mehr Gästeankünfte und 23,9 Prozent mehr Übernachtungen als 2019 gezählt worden, teilte das Statistische Landesamt am Freitag in Halle mit. Alle anderen Betriebsarten seien weit hinter dem Vorjahresergebnis zurückgeblieben. Stark betroffen seien die Jugendherbergen und Hütten gewesen mit einem Rückgang von 63,5 Prozent bei den Gästen und 62,4 Prozent bei den Übernachtungen.

Die Hotellerie, die den größten Marktanteil im Tourismus hat, verzeichnete den Angaben zufolge 39,8 Prozent weniger Gästeankünfte und 35,5 Prozent weniger Übernachtungen. In die Statistik fließen die Zahlen der Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Schlafgelegenheiten und Campingplätze mit zehn und mehr Stellplätzen ein.

Insgesamt wurden in Sachsen-Anhalt für 2020 rund 5,97 Millionen Übernachtungen registriert und damit 30,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Es gab 2,23 Millionen Gästeankünfte, was einem Minus von 38 Prozent entsprach. Damit sei der seit 2014 stabile Wachstumstrend durch die Corona-Pandemie mit den Lockdowns unterbrochen worden, so die Statistiker. Erstmals seit 15 Jahren seien die Übernachtungszahlen wieder unter die Marke von sechs Millionen gefallen.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-508152/3

Pressemitteilung Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt