Halle (dpa/sa) - Wegen des Coronavirus werden Beerdigungen in Sachsen-Anhalt derzeit oft anders begangenen als üblich. In einigen Städten seien Trauerhallen und Kapellen bereits geschlossen, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Hinterbliebenen seien angehalten, an den Gräbern und vor den Kapellen einen größeren Abstand voneinander zu halten, um eine mögliche Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Trauerfeiern dürften nur im kleinen Kreis stattfinden. Sollten Ausgangssperren verhängt werden, müssen Regelungen neu angepasst werden.