Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) hat den Vorstoß begrüßt, den Bund am Kampf gegen den Lehrermangel stärker finanziell zu beteiligen. Es brauche gemeinsame Anstrengungen, etwa bei der Aus- und Fortbildung von Seiten- und Quereinsteigern, sagte Tullner der Deutschen Presse-Agentur. An der engeren Zusammenarbeit von Bund und Ländern führe kein Weg vorbei. Zuvor hatte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Helmut Holter (Linke), gefordert, der Bund müsse sich auch beim Personal an Schulen beteiligen. Außerdem nannte er die Arbeitsfelder Inklusion, Integration und Digitalisierung.

Interview von KMK-Chef Holter mit der "Welt"