Colbitz (dpa/sa) - Umweltsünder haben in einem Wald bei Colbitz gefährliches Asbest abgelegt. Laut Polizei vom Sonntag wurden 19 Wellasbestplatten, mit denen zu DDR-Zeiten vor allem Dächer gedeckt wurden, einfach in die Natur geworfen. Ein Grundstückseigentümer habe das gesundheitsschädigende Material am Samstag nahe der A14 im Bördekreis gefunden, hieß es. Auch ein Stück Wellblechdach wurde sichergestellt. Asbest darf wegen seiner Gesundheitsgefahr seit 1993 nicht mehr verwendet werden. Werden Gebäude, Lauben und Garagen aus früherer Zeit saniert oder abgerissen, muss der faserige Stoff unter strengen Auflagen entsorgt werden. Das kostet Geld, das die Täter wohl sparen wollten.

Mitteilung der Polizei