Halle (dpa/sa) - Die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) will in der kommenden Woche in Halle teils bis zu 1000 Jahre alte Schätze aus ihren Beständen zeigen. Einige der Schriftstücke seien erstmals öffentlich zu sehen, teilte die Universität am Donnerstag mit. Dabei handelt es sich um zwölf Originale der ältesten und wertvollsten mittelalterlichen Handschriften aus der ehemaligen Stiftsbibliothek Quedlinburg. Unter den Exponaten sei einer der wichtigsten mittelalterlichen Rechtstexte sowie ein liturgisches Buch mit einer frankosächsischen Buchmalerei. Die Zeugnisse seien am kommenden Donnerstag gegen 18.00 Uhr in den Räumen der ULB zu sehen.

Das Stift Quedlinburg war den Angaben nach eines der bedeutendsten Damenstifte des Mittelalters mit einer bedeutenden Büchersammlung. Große Teile davon sind heute verloren, ein Kernbestand aber überdauerte zunächst in Quedlinburg und wurde vor 80 Jahren an die Bibliothek der Universität Halle gegeben, hieß es.