Halle (dpa/sa) - Jeder dritte Euro an Umsatz ist in Sachsen-Anhalt zuletzt von der verarbeitenden Industrie erwirtschaftet worden. Das geht aus der aktuellen Umsatzsteuerstatistik hervor, wie das Statistische Landesamt am Montag in Halle mitteilte. Demnach erwirtschaftete die Branche im Jahr 2016 gut 22,8 der knapp 66,2 Milliarden Euro Gesamtumsatz im Land. Zweitstärkster Wirtschaftszweig ist den Angaben zufolge der Handel, der mehr als jeden fünften Euro des Gesamtumsatzes machte. Das waren knapp 5,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das größte Plus sei hier bei den Unternehmen des Großhandels verzeichnet worden. Sie verbuchten knapp 340 Millionen Euro beziehungsweise 6,6 Prozent mehr als noch 2015.

Handels-Unternehmen stellten laut Statistik auch den größten Anteil an den umsatzsteuerpflichtigen Betrieben, wie die Statistiker mitteilten. Insgesamt ging die Zahl der Unternehmen, die Umsatzsteuer abführen, in Sachsen-Anhalt binnen eines Jahres um 0,9 Prozent leicht zurück. Die Umsatzsteuerstatistik ist für Experten eine wichtige Datengrundlage. Aus ihr lassen sich etwa Informationen für die Haushaltsplanung und die Steuerschätzung ableiten, hieß es. Die neuste Prognose, mit wie viel Steuer-Einnahmen Sachsen-Anhalt rechnen kann, wird im Mai veröffentlicht.

Mitteilung des Statistischen Landesamts zur Umsatzsteuer

Flyer mit Details zur Umsatzsteuerstatistik im Handel