Halle (dpa/sa) - Miniatur Bullterrier gelten laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts Halle nicht als gefährliche Hunderasse. Halter der Tiere müssen deshalb nicht die strengeren gesetzlichen Vorgaben erfüllen, die für gefährliche Rassen gelten. Ein sogenannter Wesenstest zur Sozialverträglichkeit sei für Miniatur Bullterrier anders als für Bullterrier nicht erforderlich, teilte eine Sprecherin des Gerichts am Mittwoch mit.

Im konkreten Fall gaben die Richter einem Hundehalter Recht. Er hatte gegen die Anordnung der Behörde, einen Wesenstest durchzuführen, geklagt. Das Gericht erklärte einen Passus in der Hundeverordnung des Landes Sachsen-Anhalt für nichtig, in der die Rasse Miniatur Bullterrier der Rasse Bullterrier gleichgestellt wird. Gegen die Entscheidung ist die Berufung zum Oberverwaltungsgericht möglich.