Magdeburg (dpa/sa) - Wieder sind in einem Lastwagen unerlaubt eingereiste Menschen in Sachsen-Anhalt entdeckt worden. Der Fahrer hatte bei einem Halt am Montag an der Autobahn 14 bei Magdeburg Geräusche von seinem Sattelauflieger gehört und die Beamten informiert, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Sie entdeckten vier Menschen ohne die notwendigen Papiere. Den Angaben nach waren sie alle in guter gesundheitlicher Verfassung.

Die jungen Afghanen im Alter von 15 bis 22 Jahren gaben an, zwischen 4800 und 10 000 US Dollar (etwa 3900 bis 8170 Euro) an eine kriminelle Organisation bezahlt zu haben. Der Fahrer des Lastwagens habe nichts von dem Vorhaben gewusst. Der 52-Jährige konnte die Polizei den Angaben nach wieder verlassen. Die Behörde ermittelt nun wegen Einschleusens und unerlaubten Einreisens.

Erst vor etwa eineinhalb Wochen hatte ein Lastwagenfahrer einer Spedition fünf in seinem Laderaum eingesperrte Menschen entdeckt.

Meldung der Polizei