Magdeburg (dpa/sa) - 43 Prozent aller Hausbesitzer in Sachsen-Anhalt sind gegen Schäden durch Hochwasser und Starkregen versichert. Damit liegt die Versicherungsquote im Land leicht über dem Bundesdurchschnitt von 41 Prozent, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mitteilte. Neuen Zahlen des Verbandes zufolge sind rund 300 000 Wohnhäuser in Sachsen-Anhalt nicht gegen solche Schäden versichert. Der Verband riet Hausbesitzern, ihre Versicherungen zu überprüfen. In vielen älteren Verträgen seien oft nur die Naturgefahren Sturm und Hagel versichert, erklärte der GDV.

Mitteilung GDV