Köthen (dpa/sa) - Die Köthener Vogelsammlung Naumann könnte künftig "Herzogliches Vogelcabinett" heißen. Die Stadt erhofft sich dadurch, das Museum zur Geschichte der Vogelkunde besser vermarkten zu können. "Noch wird geprüft, ob die Sammlung ein paar Meter weiter in das sogenannte Steinerne Haus umziehen kann", sagte der Leiter der Abteilung Stadtentwicklung der Stadt Köthen, Frank Amey. Derzeit kommen jährlich 3600 Besucher.

Rund 1300 ausgestopfte Vögel sind seit 1835 im Köthener Schloss ausgestellt. Die Exponate sind auf 113 Schaukästen verteilt. Der Ornithologe und Landwirt Johann Friedrich Naumann (1780-1857) trug die Stücke in jahrelanger Arbeit als Grundlage für sein dreizehnbändiges Hauptwerk "Naturgeschichte der Vögel Deutschlands" zusammen.

Köthen Kultur und Marketing GmbH