Halle (dpa/sa) - Bei Razzien im Burgenlandkreis hat die Polizei am Dienstag unter anderem Pistolen und Drogen entdeckt. An den Durchsuchungen von 14 Wohnungen und Gewerberäumen seien 130 Polizisten beteiligt gewesen, teilte die Polizei mit. Drei Männer im Alter von 19, 24 und 27 Jahren wurden festgenommen. Während der Maßnahmen seien zwei Hunde erschossen worden, die die Einsatzkräfte attackiert hätten und von ihrem Halter nicht zurückgehalten wurden. Den Beschuldigten werden den Angaben zufolge Landfriedensbruch im besonders schweren Fall sowie Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz vorgeworfen.

Die Aktion stand im Zusammenhang mit einem bereits seit 2017 geführten Ermittlungsverfahren. Dieses richtet sich der Mitteilung zufolge gegen insgesamt zehn Männer im Alter von 15 bis 52 Jahren und zwei 19 und 21 Jahre alte Frauen. Mit Hinweis auf die weiter laufenden Ermittlungen wurden keine weiteren Angaben gemacht.