Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Privatwaldbesitzer haben wiederholt auf die massiven Schäden in den Wäldern hingewiesen, mehr Hilfe und einen zentralen Krisenstab gefordert. "Sachsen-Anhalt liegt im Epizentrum der Katastrophe", sagte der Vorsitzende des Waldbesitzerverbandes, Franz Prinz zu Salm-Salm am Freitag in Magdeburg. Es sei das trockenste Bundesland und von den Stürmen besonders stark betroffen.

Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert reagierte: "Wir unterstützen die privaten Waldbesitzenden bei der Waldberäumung und der Wiederaufforstung. Zusätzlich zu den schon bisher eingeplanten Fördermitteln kommen im Haushaltsentwurf der Landesregierung 30 Millionen Euro für die Jahre 2020 und 2021 hinzu." Der Forderung der Waldbesitzer nach einem zentralen Krisenstab erteilte die Grünen-Politikerin eine Absage. "Die Schäden im Wald sind regional sehr unterschiedlich."

Franz Prinz zu Salm-Salm sagte, die Waldbesitzer bräuchten Unterstützung, um die großen Mengen Schadholz aus den Wäldern abzutransportieren und wieder aufzuforsten. Der Harz sei besonders stark betroffen. Ein großes Problem sei auch der kollabierte Markt, die Preise sind wegen des großen Angebots im Keller. Aus zu Salm-Salms Sicht habe das Land die Schäden nicht systematisch erfasst und gemeldet, deshalb könnten am Ende Fördermittel fehlen. Er forderte, die Hilfsmittel des Landes zur Schadensbeseitigung und Wiederaufforstung geschädigter Waldflächen von 12 auf 40 Millionen Euro für die kommenden vier Jahre zu erhöhen.

Der Vorsitzende des Waldbesitzerverbandes wies darauf hin, dass es in Sachsen-Anhalt besonders viele Privatwaldbesitzer gibt. 87,85 Prozent der zusammen etwa 53 000 Waldbesitzer nennen dem zufolge weniger als fünf Prozent Wald ihr Eigen. Sie seien in der Regel nicht so aufgestellt, dass sie sich die Beseitigung des Schadholzes und die Wiederaufforstung leisten könnten.

Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) hatte erst vor knapp zwei Wochen den Waldzustandsbericht vorgestellt. Das Ergebnis: Der Zustand des Forsts ist so schlecht wie zuletzt 1991. Der Zustand schwer geschädigter Bäume hat sich binnen eines Jahres auf zwölf Prozent verdoppelt. Schwere Stürme bis Anfang 2018, zu wenig Regen und Schädlinge sorgen für die massiven Probleme.

Pressemitteilungen Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt

Umwelt- und Landwirtschaftsministerium zum Waldschutz in Sachsen-Anhalt

Aktueller Waldzustandsbericht Sachsen-Anhalt