Halle (dpa/sa) - Das Deutschlandstipendium für Studierende hat sich in Sachsen-Anhalt etabliert. Im vergangenen Jahr hätten 512 Stipendiaten davon profitiert, teilte das Statistische Landesamt am Freitag in Halle mit. Das seien sechs mehr gewesen als im Jahr zuvor. Das Deutschlandstipendium war 2011 eingeführt worden, in den vergangenen drei Jahren habe die Zahl stets über 500 gelegen. Die Unterstützung ist gedacht für begabte und leistungsstarke Studierende. Einkommensunabhängig erhalten sie 300 Euro monatlich, die zur Hälfte von privaten Geldgebern und dem Bund finanziert sind.

293 oder 57,2 Prozent der Stipendien gingen im vergangenen Jahr an Frauen, wie die Statistiker mitteilten. Mit Blick auf die Studienfächer profitierten am meisten die Ingenieurwissenschaften mit 199 Stipendien oder rund 39 Prozent, gefolgt von den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit 156 Stipendien (30,5 Prozent).

Pressemitteilung Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt