Wernigerode (dpa/sa) - Nach der Borkenkäferplage im Harz können die Bewohner von Wernigerode beim Aufräumen im Wald helfen. Die Stadt rief für den ganzen Freitag zu einer gemeinsamen Aktion in der Nähe von Drei Annen Hohne auf. Am Vormittag (ab 09.00 Uhr) sollen zunächst Mitarbeiter der Stadt Kleinholz und Reisig vom Waldboden aufsammeln, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Organisatoren hoffen, dass am Nachmittag (ab 14.00 Uhr) auch möglichst viele Bürger dazu stoßen, um aufzuräumen. Helfer sollten wetterfeste Kleidung, geeignete Schuhe und Handschuhe mitbringen, hieß es.

Der Boden muss von altem Holz befreit werden, damit im kommenden Frühjahr neue Bäume gepflanzt werden können, wie die Stadt mitteilte.

Der Harz war in diesem Jahr besonders stark von einer Borkenkäferplage betroffen. Auf den Hängen des Mittelgebirges stehen viele reine Fichtenwälder. Fichten werden von Borkenkäfern befallen. Nach mehreren schweren Stürmen und zwei Jahren mit zu wenig Regen sind viele Bäume geschwächt und der Käfer konnte sich rasant ausbreiten.

Wegen des großen Ausmaßes der Plage bekamen Wernigerode, Harzgerode und Ilsenburg zuletzt mehrere Wochen lang Unterstützung der Bundeswehr, um betroffene Bäume aus dem Wald zu schaffen. Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) hatte zudem bereits im Oktober angekündigt, den Wald bei gemeinsamen Aktionen mit den Bürgern der Stadt wieder aufforsten zu wollen.

Einsatzort