Magdeburg (dpa/sa) - Die anhaltende Dürre vermiest den Bauern in Sachsen-Anhalt die Zuckerrübenernte. Seit einem halben Jahr hat es in dem Bundesland kaum geregnet. "Der ausbleibende Regen macht die Ernte zum Fiasko", erklärte Marcus Rothbarth, Geschäftsführer des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt. Teilweise könne gar nicht geerntet werden, so dass mit teilweise drastischen Ertragseinbußen zu rechnen sei.

Ein ähnliches Bild zeichnen die Zuckerfabrikanten. Dominik Risser, ein Sprecher der Südzucker AG, die ein Werk in Zeitz betreibt, sagte, aufgrund der geringen Niederschläge würden niedrigere Erträge aus der laufenden Ernte erwartet. Genaue Zahlen könnten aber erst zum Ende der Verarbeitungskampagne im Januar bekanntgegeben werden.

Risser wies darauf hin, dass 2017 "optimales Rübenwetter" herrschte und die Ernte entsprechend gut war. Das belegen Zahlen des Statistischen Landesamtes: Mit knapp 4 Millionen Tonnen lag der Ertrag deutlich über dem des Vorjahres, in dem es 2,4 Millionen Tonnen waren.