Halle/Magdeburg (dpa/sa) - Glatteis hat am Mittwoch das Verkehrsgeschehen in Sachsen-Anhalt bestimmt. In den meisten Kreisen habe es dennoch vergleichsweise wenige Unfälle gegeben, die auf die Glätte zurückzuführen waren, hieß es aus mehreren Polizeirevieren des Landes. Auf glatter Straße kippte bereits am Dienstagabend eine 40 Jahre alte Fahrerin mit ihrem Lkw auf der Autobahn 14 bei Magdeburg um und verletzte sich dabei schwer. Die Frau wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Gefrorene Nässe könne in der Nacht zum Donnerstag für Glättegefahr sorgen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. Zudem sorge leichter Schneefall regional für rutschigen Untergrund.

Für den Brocken warnte der DWD vor orkanartigen Böen. Oberhalb von 800 Metern könne es Schneeverwehungen geben. Insbesondere im Kreis Harz könne es zu starkem Wind kommen.

Der Donnerstag bleibt in Sachsen-Anhalt größtenteils bewölkt, es werden kaum noch Schneeschauer erwartet. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen null und drei Grad, im Harz bei minus vier bis 0 Grad. In der Nacht zum Freitag kann es bei Temperaturen bis minus fünf Grad wieder glatt werden.

Vorhersage für Sachsen-Anhalt