Halle (dpa/sa) - Die Serie mit per Lastwagen geschleusten Migranten in Sachsen-Anhalt reißt nicht ab. Am Donnerstag wurde ein neuer Fall nahe Halle am Parkplatz Petersberg an der A14 aufgedeckt, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Der 60 Jahre alte Fahrer habe Klopfzeichen und mehrere Stimmen von seinem Sattelauflieger wahrgenommen, als der die Scheiben reinigte. Polizisten öffneten die verplombte Ladefläche und fanden neben geladenen Büromöbeln drei afghanische Männer im Alter von 16, 20 und 23 Jahren. Sie seien in guter gesundheitlicher Verfassung gewesen.

Im vergangenen Jahr hatte die Bundespolizei im Land 14 derartige Schleusungen festgestellt. Die Beamten gehen davon aus, dass die Männer die Lkw jeweils ab Rumänien genutzt haben und so unerlaubt nach Deutschland eingereist sind. Die Vernehmung des Lastwagen-Fahrers habe keine Anhaltspunkte ergeben, dass er von der Schleusung gewusst habe.

Pressemitteillung mit Foto