Halle (dpa/sa) - Erneut sind in Halle Schäden an einem Schaufenster entdeckt worden. Die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang mit ähnlichen Taten an neun weiteren Orten gibt. Im aktuellen Fall seien es drei Löcher in der Scheibe eines Geschäfts, teilte die Polizei am Freitag mit. Wie die Schäden genau entstanden sind, ist noch unklar.

"Alle Sachbeschädigungen wurden mit einem bisher unbekannten Gegenstand verursacht und erwecken den Eindruck, dass hier jemand mit einer Schusswaffe hantiert hat", hatte es in einer Polizeimeldung vom Mittwoch in Bezug auf die älteren Fälle geheißen. Derzeit werde jedoch davon ausgegangen, dass keine scharfe Schusswaffe benutzt worden sei.

Die Löcher beim neuesten Fall könnten auch durch einen spitzen Gegenstand entstanden sein, sagte ein Polizeisprecher. Zwei der drei Löcher seien Durchschläge, jedoch seien in dem Laden keine Gegenstände gefunden worden.

Die bekanntesten Fälle der mutmaßlichen Serie sind Löcher am Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby und ein Loch in der Scheibe des vom Terroranschlag betroffenen "Kiez-Döners".