Magdeburg (dpa/sa) - Für Studierende in Sachsen-Anhalt wird das laufende Wintersemester nicht auf die Studienzeit angerechnet. Damit halte Sachsen-Anhalt sein Versprechen, dass eine längere Studienzeit durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie nicht zu Lasten der Studierenden gehe, sagte Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD) am Mittwoch laut Mitteilung. Das ist vor allem für Bafög-Empfänger wichtig, für die sich die Höchstdauer für die staatliche Förderung so automatisch um ein halbes Jahr verlängert. Zudem können die Hochschulen im Land weitere Erleichterungen festlegen, wenn es um Prüfungsnoten und Studienleistungen geht.

Damit wird in Sachsen-Anhalt das zweite Semester in Folge coronabedingt nicht angerechnet. Beim Sommersemester musste dafür der Landtag noch per Gesetz grünes Licht geben. Inzwischen wurde das Hochschulgesetz geändert, und der Wirtschaftsminister kann diese Entscheidung per Verordnung in Kraft setzen.

In Sachsen-Anhalt sollte das Wintersemester möglichst auch viele Präsenzangebote enthalten. Mit der stufenweisen Verschärfung des Lockdowns wechselten die Hochschulen jedoch ebenfalls schrittweise zurück in ein rein digitales Lehrangebot.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-290191/2