Leipzig (dpa) - Pünktlich zum Frühlingsanfang hat sich das Winterwetter in den Bergen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zurückgemeldet. Die Temperaturen gingen am Samstag kräftig auf nur noch einstellige Werte zurück. Oberhalb von 600 Metern seien örtlich im Erzgebirge und im Thüringer Wald ein paar Zentimeter Schnee gefallen, sagte Meteorologe Peter Zedler vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig. Liegen bleiben werde die dünne weiße Pracht allerdings nur in den höchsten Lagen.

Verantwortlich für den winterlichen Gruß sei das Hoch "Jürgen". Es bringe kalte Luft aus Skandinavien. "Das ist eine Wetterlage, wie wir sie eigentlich den ganzen Winter nicht gehabt haben", sagte Zedler. In den nächsten Tagen werde es sonnig, aber eher frisch. Nachts müsse verbreitet mit Frost gerechnet werden. Die Werte würden auf minus neun bis minus drei Grad sinken. Niederschlag sei bis zur Wochenmitte nicht in Sicht.