Magdeburg (dpa/sa) - Der Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt hat sich laut Wirtschaftsministerium stark beschleunigt. Mitte dieses Jahren hätten rund 82,9 Prozent aller Haushalte im Land über Internetanschlüsse mit Downloadgeschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde verfügt, Mitte 2016 seien es 43,9 Prozent gewesen, teilte das Ministerium am Freitag in Magdeburg mit. Das Ministerium verwies auf den aktuellen Breitbandatlas des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Im Ländervergleich weise Sachsen-Anhalt die höchste Zuwachsrate aller ostdeutschen Flächenländer auf. Schon Ende 2019 habe das Land die "rote Laterne" abgegeben. Allerdings verfügen nur zwölf Prozent der Haushalte in Sachsen-Anhalt über Anschlüsse mit Downloadgeschwindigkeiten von 1000 Megabit pro Sekunde.

Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) erklärte: "In den kommenden Jahren wird es darum gehen, den Glasfaserausbau voranzutreiben, um flächendeckend den Datenaustausch in Gigabitgeschwindigkeit zu ermöglichen." Er sehe insbesondere den Bund in der Pflicht. "Für den Ersatz von Kuper- durch Glasfasernetze bis 2025 benötigen wir eine 90-prozentige Regelförderung sowie bürokratiearme, schnelle Förderverfahren." Bislang stelle der Bund nur eine 70-Prozentige Förderung in Aussicht.

Pressemitteilung Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt

Digitalportal Sachsen-Anhalt