Aken (dpa/sa) - Die Umweltschutzorganisation WWF fordert mehr Unterstützung für Landwirte beim Schutz der Herden vor Wolfsangriffen. "Naturschutz ist eine Aufgabe für die ganze Gesellschaft - die Unterstützung der Bauern beim Thema Wolf sollte es ebenso sein", sagte WWF-Experte Moritz Klose der Deutschen Presse-Agentur. Der Wolf gehöre inzwischen wieder zu Deutschland. Es sei jedoch verständlich, dass viele Landwirte von der Rückkehr der Raubtiere wenig begeistert seien.

Staatliche Förderung von Schutzmaßnahmen wie Zäunen oder Hunden sei häufig noch zu aufwendig und bürokratisch für die Landwirte. Bei Rinderhaltung werde bislang zudem nur in Einzelfällen Unterstützung gewährt. Auch die Koordination zwischen den Bundesländern müsse besser werden.