Halle (dpa/sa) - Die Zahl der registrierten Hundebisse in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr gestiegen. Insgesamt gab es 117 Beißattacken, 59 davon auf Menschen, wie das Landesverwaltungsamt in Halle mitteilte. 2017 waren 93 Angriffe gezählt worden, 2016 lag die Zahl bei 99. 2018 starben von 58 attackierten Tieren 20 in Folge der Bisse. Parallel zum Anstieg der Bisse wuchs im vergangenen Jahr aber auch die Zahl der Hunde insgesamt im Land um rund 8000 auf 117 231.

Nachdem vor drei Jahren das Hundegesetz geändert wurde, gab es auch 2018 weniger Hunde der als gefährlich eingestuften Rassen Bullterrier, Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier und Staffordshire Bullterrier.

Informationen zum Hundegesetz